Das Mercury Puzzle

Puzzeln ist lebensgefährlich - jetzt erst recht! Der neunjährige Simon (Miko Hughes) liebt Puzzles aller Art. Nicht ungewöhnlich für ein Kind, aber Simon ist Autist und lebt isoliert in seiner eigenen Welt. Eines Tages schenkt im seine Lehrerin ein ganzes Heft mit lauer Puzzles und Rätseln, damit er sich in der Schule nicht ausgeschlossen fühlt.

Und damit fängt das Chaos an ... Die "National Security Agency" hat ausgerechnet in diesem Heft einen Geheimcode versteckt, um zu beweisen, daß ihn niemand knacken kann - Simon braucht keine zwei Minuten. Die Lösung des Rätsels ist eine Telefonnummer, die Simon anruft und sich dadurch in Todesgefahr bringt. Denn nun weiß die NSA und allen voran ihr Sicherheitschef Nicholas Kudrow (Alec Baldwin), daß jeman den Code kennt...

Als erstes werden Simons Eltern tot in ihrem Haus gefunden. Alles seiht so aus, als habe Simons Vater zuerst seine Frau und dann sich selbst getötet. FBI-Agent Art Jeffries (Bruce Willis) glaubt allerdings nicht an diese Version. Ihm gelingt es, den verängstigten Simon zu finden und ihn in ein Krankenhaus bringen zu lassen. Doch auch da ist er nicht sicher und Jeffries verhindert gerade noch, daß der Junge dort ermordet wird. Er schnappt sich den Jungen und haut ab. Jetzt ist aber nicht nur die NSA hinter ihm her, sondern auch seine eigenen Leute vom FBI - wegen Kindesentführung ...

Dass Miko Hughes den Autisten Simon mit einer unglaublichen Bravour spricht, reißt diesen Thriller leider nicht raus. Eine Story um einen verletzlichen Helden, eine zufällig ins Geschehen geratene Fremde, die ihm zugetan ist, ein verläßlicher Freund und der skrupellose Bösewicht ohne ein klitzekleines bißchen Herz ... also bitte! Und natürlich macht das FBI erst einmal Jagd auf den eigenen Spitzenagenten, statt sich für seine Theorie zu interessieren. Dass es eigentlich absolut unnötig ist, daß unschuldige Kind über die Klinge springen zu lassen, interessiert den ehrgeizigen NSA`ler auch nicht. Glücklicherweise geht die Geschichte wenigstens nicht so weit, daß gleich alle Autisten mit photograhischem Gedächtnis erschossen werden sollen... Die ganze Story ist allerdings auch so so windig, daß man beim Zuschauen seekrank wird, die Figuren haben bis auf wenige Ausnahmen nicht einmal ansatzweise realistische Züge, ganz zu schweigen von der himmelschreienden Schlußsequenz des Werkes. Das ganze ist zwar wunderbar besetzt - das war's dann aber auch - leider!