Heilpraktikerprüfung März 2010

01

Mehrfachauswahl

Welcher der folgenden Aussagen zur vaskulären Demenz treffen zu?

Wählen Sie zwei Antworten!

1. Transitorisch-ischämische Attacken (TIA) in der Vorgeschichte stützen die Diagnose

2. Neurologische Herdzeichen wie Gangstörungen sind mit einer vaskulären Demenz nicht vereinbar

3. Die Erkrankung beginnt gewöhnlich im höheren Lebensalter

4. Frühere Schlaganfälle sprechen gegen eine vaskuläre Demenz

5. Gedächtnis und Denken sind von der Erkrankung nicht betroffen

(1 P)
A) 1 und 3 sind richtig
B) 2 und 4 sind richtig
C) 3 und 5 sind richtig
D) 1 und 5 sind richtig
E) 2 und 5 sind richtig

02

Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

Wählen Sie zwei Antworten!

Zu den Ursachen einer Intelligenzminderung zählen:

1. Down-Syndrom

2. Vorgeburtliche Rötelninfektion

3. Neurasthenie

4. Parkinson-Syndrom

5. Schizophrenes Residuum

(1 P)
A) 2 und 3 sind richtig
B) 1 und 3 sind richtig
C) 4 und 5 sind richtig
D) 1 und 2 sind richtig
E) 2 und 4 sind richtig

03

Mehrfachauswahl

Typische(s) Symptom(e) bei einer Manie ist (sind):

1. Selbstzweifel

2. Ideenflucht

3. Müdigkeit

4. Soziale Hemmungen

5. Beschäftigungsdrang

(1 P)
A) Nur die Aussage 2 ist richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 3, und 4 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

04

Welche der folgenden Aussagen zur Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörung (ADHS) treffen zu?

Wählen Sie zwei Antworten:

1. Beginn vor dem siebten Lebensjahr

2. Bei nahezu allen Betroffenen heilt die Störung im Kindesalter aus

3. Die Symptome bestehen meist nur im Schulunterricht

4. In sozialen Beziehungen oft distanzloses Verhalten

5. Im Erwachsenenalter sind vorwiegend Frauen betroffen

(1 P)
A) 1 und 2 sind richtig
B) 1 und 4 sind richtig
C) 3 und 4 sind richtig
D) 1 und 3 sind richtig
E) 1 und 5 sind richtig

05

Aussagenkombination

Welche der folgenden Aussagen ist (sind) typisch für eine Alzheimer-Demenz?

1.) Charakteristisch ist der progrediente Verlauf

2.) Plötzlicher Erkrankungsbeginn

3.) Zerebrale Herdsymptome

4.) Ausgeprägte Gangstörungen schon im Frühstadium

5.) Ursächlich ist eine Arteriosklerose

(1 P)
A) Nur Aussage 1 ist richtig
B) Nur Aussage 2 ist richtig
C) Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig
E) Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig

06

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Welche der folgenden Wahninhalte finden sich typischerweise bei psychotischen („wahnhaften“) Depressionen?

A) Liebeswahn

B) Größenwahn

C) Verarmungswahn

D) Vergiftungswahn

E) Versündigungswahn

(1 P)
A) Nur Aussagen A und B sind richtig
B) Nur Aussagen C und D sind richtig
C) Nur Aussagen C und E sind richtig
D) Nur Aussagen B und D sind richtig
E) Nur Aussagen D und E sind richtig

07

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Ein 19-jähriger Schüler irrte nach einem Disco-Besuch umher. Er wurde verängstigt und zitternd auf die Akutstation einer psychiatrischen Klinik aufgenommen, wo er sich erleichtert und sicher vor Verfolgern fühlte.
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

A) Ein Drogenscreening ist überflüssig, da es sich um Verfolgungswahn handelt

B) Das Symptom der örtlichen Desorientierung weist auf eine schizophrene Psychose hin

C) Angst ist häufig ein führendes Symptom zu Beginn einer psychotischen Störung

D) Eine Zwangsunterbringung kommt auf keinen Fall in Frage, weil der Patient dankbar für die stationäre Aufnahme ist

E) Die Angaben der Freunde zum Ablauf des Abends in der Disco können entscheidende Hinweise zur Diagnose geben

(1 P)
A) Nur Aussagen A und B sind richtig
B) Nur Aussagen B und C sind richtig
C) Nur Aussagen A und C sind richtig
D) Nur Aussagen C und E sind richtig
E) Nur Aussagen D und E sind richtig

08

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Hinweise auf eine manische Episode sind:

A) Bewusstseinstrübung

B) Zeitliche Desorientierung

C) Gesteigertes Schlafbedürfnis

D) Distanzlosigkeit

E) Konzentrationsschwierigkeiten

(1 P)
A) Nur Aussagen B und C sind richtig
B) Nur Aussagen D und E sind richtig
C) Nur Aussagen A und C sind richtig
D) Nur Aussagen C und D sind richtig
E) Nur Aussagen B und D sind richtig

09

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Welche der folgenden Aussagen zur Suizidalität treffen zu?

A) Als besonders suizidgefährdet gelten Personen mit Suizidversuch in der Vorgeschichte

B) Frauen haben eine höhere Suizidrate als Männer

C) Die Suizidversuchsrate liegt bei Männern höher als bei Frauen

D) Die Begriffe „Erweiterter Suizid" und „Doppelsuizid" beschreiben das selbe Phänomen

E) Ein Großteil aller Suizide ist durch eine psychische Krise oder Krankheit bedingt

(1 P)
A) Nur die Aussagen A und E sind richtig
B) Nur die Aussagen B und D sind richtig
C) Nur die Aussagen C und E sind richtig
D) Nur die Aussagen B und E sind richtig
E) Nur die Aussagen D und E sind richtig

10

Einfachauswahl

Welche Aussage trifft zu?

Bei einem psychisch Kranken ist eine Voraussetzung zur Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus nach dem Unterbringungsrecht des jeweiligen Bundeslandes:

A) Fehlende Krankheitseinsicht

B) Gefährdung der öffentlichen Sicherheit

C) Suchtmittelgebrauch

D) Bestellung eines rechtlichen Betreuers

E) Die Krankheitseinschätzung durch nächste Angehörige

(1 P)
A) Nur Aussage A ist richtig
B) Nur Aussage B ist richtig
C) Nur Aussage C ist richtig
D) Nur Aussage D ist richtig
E) Nur Aussage E ist richtig

11

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Eine 51-jährige Frau verbringt seit 5 Monaten jeden Tag Stunden am Grab des verstorbenen Ehemannes und trägt seine Kleidung mit sich herum. Sie brach alle sozialen Kontakte mit z.T. dramatischen Vorwürfen an Familienangehörige, die objektiv unberechtigt sind, ab.

Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

A) Es muss schon vorher eine neurotische Störung vorhanden gewesen sein

B) Die abnorme Trauerreaktion gehört nach ICD-10 zur Anpassungsstörung

C) Eine Störung von Krankheitswert kann erst nach Ablauf des Trauerjahres diagnostiziert werden

D) Es handelt sich um individuelle Verarbeitung ohne Krankheitswert

E) Das Auftreten der Symptomatik muss bei Anpassungsstörung mit dem belastenden Lebensereignis in Beziehung stehen

(1 P)
A) Nur Aussagen C und D sind richtig
B) Nur Aussagen B und E sind richtig
C) Nur Aussagen B und C sind richtig
D) Nur Aussagen D und E sind richtig
E) Nur Aussagen C und E sind richtig

12

Aussagenkombination

Welche der folgenden Aussagen zur Schizophrenie treffen zu?

A) Es sind immer Prodromalsymptome feststellbar

B) Die Lebenszeitprävalenz für Schizophrenie liegt bei etwa 1 %

C) Bei vollständiger Ausheilung der Schizophrenie spricht man von einem schizophrenen Residuum

D) Bei der paranoiden Schizophrenie stehen Wahnsymptome und Halluzinationen im Vordergrund des klinischen Bildes

E) Der Erkrankungsbeginn bei hebephrener Schizophrenie liegt im Allgemeinen im Jugend- und frühen Erwachsenenalter

(1 P)
A) Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

13

Einfachauswahl

Eine Patientin von Ihnen klagt über körperliche Symptome, für die keine organischen Ursachen gefunden werden können.
Welches Merkmal muss für die Diagnose einer Somatisierungsstörung erfüllt sein?

A) Die Beschwerden sind auf ein bestimmtes Organ bzw. einen bestimmten Bereich begrenzt

B) Die Patientin zeigt Symptome der Niedergeschlagenheit und Antriebslosigkeit

C) Die Beschwerden bestehen seit maximal 6 Monaten

D) Die Beschwerden stammen aus multiplen Symptombereichen

E) Die Patientin gibt an, davon überzeugt zu sein, an einer schwerwiegenden, fortschreitenden Krankheit zu leiden

(1 P)
A) Nur Aussage A ist richtig
B) Nur Aussage B ist richtig
C) Nur Aussage C ist richtig
D) Nur Aussage D ist richtig
E) Nur Aussage E ist richtig

14

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Welche der folgenden Aussagen zum schizophrenen Residuum treffen zu?

A) Kennzeichnend sind ausgeprägte Wahnvorstellungen

B) Meist plötzlicher Beginn

C) Typisch ist Gesprächigkeit und Geselligkeit

D) Antriebsminderung ist charakteristisch

E) Vernachlässigung der Körperpflege ist ein mögliches Symptom

(1 P)
A) Nur Aussage A und D sind richtig
B) Nur Aussage B und C sind richtig
C) Nur Aussage B und D sind richtig
D) Nur Aussage C und D sind richtig
E) Nur Aussage D und E sind richtig

15

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Welche der folgenden Merkmale/Symptome treffen auf einen Patienten mit einer Zwangsstörung zu?

A) Die Symptome (Zwangsgedanken, -Impulse, -handlungen) werden vom Patienten als unsinnig oder übertrieben erlebt

B) Die Zwangssymptome bestehen über einen Zeitraum von mindestens 2 Wochen

C) Zur Diagnosestellung nach ICD-10 müssen Zwangsgedanken auf jeden Fall, nicht aber Zwangshandlungen vorliegen

D) Der Inhalt der Zwangsgedanken ändert sich ständig

E) Die Zwangsinhalte dürfen sich nicht auf Themen wie Sexualität und Religion beziehen

(1 P)
A) Nur Aussage A und B sind richtig
B) Nur Aussage B und C sind richtig
C) Nur Aussage C und E sind richtig
D) Nur Aussage D und E sind richtig
E) Nur Aussage A und E sind richtig

16

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Welche der folgenden Aussagen zur schizoaffektiven Störung treffen zu?

A) Sowohl affektive als auch schizophrene Symptome treten in derselben Krankheitsphase auf

B) Affektive und schizophrene Symptome treten in unterschiedlichen Krankheitsphasen auf

C) Die Langzeitprognose ist deutlich schlechter als bei der Schizophrenie

D) Sowohl manische als auch depressive Symptome können auftreten

E) Positive Symptome der Schizophrenie treten nicht auf

(1 P)
A) Nur Aussage A und B sind richtig
B) Nur Aussage B und C sind richtig
C) Nur Aussage C und D sind richtig
D) Nur Aussage A und D sind richtig
E) Nur Aussage D und E sind richtig

17

Einfachauswahl

Eine typische inhaltliche Denkstörung ist:

A) Ideenflucht

B) Gedankenabreißen

C) Wahnidee

D) Denkverlangsamung

E) Perseveration

(1 P)
A) Nur Aussage A ist richtig
B) Nur Aussage B ist richtig
C) Nur Aussage C ist richtig
D) Nur Aussage D ist richtig
E) Nur Aussage E ist richtig

18

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Zur Negativsymptomatik eienr Schizophrenie zählen:

A) Störung des Ich-Erlebens

B) Sprachverarmung

C) Wahn

D) Affektverflachung

E) Denkzerfahrenheit

(1 P)
A) Nur Aussage B und D sind richtig
B) Nur Aussage A und B sind richtig
C) Nur Aussage C und E sind richtig
D) Nur Aussage D und E sind richtig
E) Nur Aussagen A und E sind richtig

19

Aussagenkombination

Welche der folgenden Phänomene passen zu einem Delirium tremens?

A) Illusionäre Verkennungen

B) Akuter Beginn

C) Desorientiertheit

D) Vegetative Entgleisung

E) Motorische Unruhe

(1 P)
A) Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

20

Einfachauswahl

Welche Aussage trifft zu?

Für Patientinnen mit Anorexia nervosa ist charakteristisch:

A) dass sie schon vor der Pubertät untergewichtig waren

B) dass wegen der begleitenden psychischen Probleme schon frühzeitig ein
Arzt aufgesucht wird

C) dass der Gewichtsverlust durch eine körperliche Erkrankung verursacht wurde

D) dass der Gewichtsverlust, z. B. durch Vermeidung hochkalorischer Speisen, selbst herbeigeführt wird

E) dass die Krankheit ausschließlich in der Pubertät vorkommt und sich als vorübergehende Störung erweist

(1 P)
A) Nur Aussage A ist richtig
B) Nur Aussage B ist richtig
C) Nur Aussage C ist richtig
D) Nur Aussage D ist richtig
E) Nur Aussage E ist richtig

21

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Indikationen der Elektrokrampftherapie (EKT) sind:

A) Schwere Depressionen

B) Katatonien

C) Borderline-Störung

D) Fortschreitende Demenz

E) Persönlichkeitsstörung

(1 P)
A) Nur Aussage A und B sind richtig
B) Nur Aussage A und C sind richtig
C) Nur Aussage A und D sind richtig
D) Nur Aussage A und E sind richtig
E) Nur Aussage B und E sind richtig

22

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
Hinweise für eine paranoid-halluzinatorische Form der Schizophrenie sind:

A) Bewusstseinstrübung

B) Örtliche Desorientierung

C) Verfolgungswahn

D) Kommentierende Stimmen

E) Gedächtnisstörung

(1 P)
A) Nur Aussage A und D sind richtig
B) Nur Aussage C und D sind richtig
C) Nur Aussage C und E sind richtig
D) Nur Aussage A und E sind richtig
E) Nur Aussage B und E sind richtig

23

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

Hinweise für eine depressive Episode sind:

A) Rasche Ermüdbarkeit

B) Zeitliche Orientierungsstörung

C) Schuldwahn

D) Störung des Langzeitgedächtnisses

E) Vermindertes Schlafbedürfnis

(1 P)
A) Nur Aussage A und E sind richtig
B) Nur Aussage A und D sind richtig
C) Nur Aussage A und C sind richtig
D) Nur Aussage B und D sind richtig
E) Nur Aussage C und D sind richtig

24

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Welche der folgenden Aussagen zur wahnhaften Störung treffen zu?

A) Besonders bei jungen Patienten sind anhaltende akustische Halluzinationen typisch

B) Die Wahninhalte können manchmal lebenslang bestehen

C) Bei den Wahninhalten kann es sich oft um einen Verfolgungswahn oder einen Größenwahn handeln

D) Charakteristisch sind rasch wechselnde Wahnvorstellungen ohne inhaltlichen Bezug

E) Außerhalb der den Wahn betreffenden Lebensbereiche bestehen meistens ausgeprägte Auffälligkeiten des Affektes, der Sprache und des Verhaltens 

(1 P)
A) Nur Aussage A und B sind richtig
B) Nur Aussage B und C sind richtig
C) Nur Aussage C und E sind richtig
D) Nur Aussage B und D sind richtig
E) Nur Aussage A und E sind richtig

25

Aussagenkombination

Bei einem 75-jährigen Patienten bemerken Sie eine zunehmende Zerstreutheit und Vergesslichkeit.
Welche der folgenden Ursachen kommt (kommen) am ehesten in Betracht?

1.) Manie

2.) Depression

3.) Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)

4.) Zwangsstörungen

5.) Arteriosklerose

(1 P)
A) Nur die Aussage 3 ist richtig
B) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig
E) Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig

26

Mehrfachauswahl

Wählen Sie zwei Antworten!

Welche der folgenden Aussagen zur Borderline-Störung treffen zu?

A) Es handelt sich um eine Entwicklungsstörung ab dem Jugendalter

B) Sowohl Trennungen als auch Nähe können als bedrohlich erlebtwerden und zu suizidalen Krisen führen

C) Typisch ist Perfektionismus, Pedanterie und Eigensinn

D) Die sexuelle Identität und persönliche Ziele sind häufig unklar und gestört

E) Bei fehlendem Wunsch nach Bindung und Geichgültigkeit gegenüber Mitmenschen werden Partnerbeziehungen gemieden

(1 P)
A) Nur die Aussagen B und D sind richtig
B) Nur die Aussagen C und D sind richtig
C) Nur die Aussagen D und E sind richtig
D) Nur die Aussagen A und E sind richtig
E) Nur die Aussagen C und E sind richtig

27

Einfachauswahl

Welche Aussage trifft zu?

Zu dem psychotherapeutischen „Setting“ gehört die

A) Vereinbarung des Honorars

B) Testpsychologie

C) Fremdanamnese

D) Klärung der unbewussten Ursachen der inneren Konflikte

E) Systematische Desensibilisierung

(1 P)
A) Nur Aussage A ist richtig
B) Nur Aussage B ist richtig
C) Nur Aussage C ist richtig
D) Nur Aussage D ist richtig
E) Nur Aussage E ist richtig

28

Einfachauswahl

Das Betreuungsgesetz regelt u.a. unter welcher Voraussetzung ein Betreuer bestellt werden kann.
Welche Aussage trifft zu?

A) Einem Volljährigen mit einer psychotischen Erkrankung ist immer ein Betreuer gemäß Betreuungsgesetz zur Seite zu stellen.

B) Wenn eine Betreuung errichtet wird, ist gleichzeitig eine Entmündigung des Betroffenen durch das Gericht vorzunehmen.

C) Kann ein Volljähriger aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen, so bestellt das Betreuungsgericht auf seinen Antrag oder von Amts wegen für ihn einen Betreuer.

D) Eine Betreuung ist immer dann erforderlich, wenn ein Bevollmächtigter eingesetzt wurde.

E) Volljährige, die aufgrund einer körperlichen Behinderung ihre Angelegenheiten nicht selbst besorgen können, benötigen für die Antragstellung einen Nachweis über die Behinderung laut Schwerbehindertengesetz.

(1 P)
A) Nur Aussage A ist richtig
B) Nur Aussage B ist richtig
C) Nur Aussage C ist richtig
D) Nur Aussage D ist richtig
E) Nur Aussage E ist richtig


Name:
eMail:
Homepage:


Zur Highscore-Liste