Heilpraktikerprüfung März 2003

01

Einfachauswahl

Welche Aussage zur Bulimia nervosa trifft zu?


(1 P)
A) Es treten zeitweilig Hungerperioden auf
B) Bulimische Patientinnen erleben häufig manische Symptome
C) Diabetikerinnen mit Bulimie achten sehr auf eine ordnungsgemäße Insulinbehandlung
D) Die Patientinnen mit Bulimie setzen sich keine scharf definierte Gewichtsgrenze
E) Bulimia nervosa und Alkoholabhängigkeit schließen sich aus

02

Aussagenkombination

Eine Indikation für die analytische Psychotherapie stellen dar:

1. Akute Psychosen

2. Oligophrenie

3. Angstneurose

4. Persönlichkeitsstörung

5. Schwere Depression


(1 P)
A) Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig
B) Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

03

Einfachauswahl

Wenn frühere, lebensgeschichtlich bedeutsame Erfahrungen wie beispielsweise
unbewältigte und verdrängte zwischenmenschliche Konflikte ihre psychische Dynamik bewahren und in einer aktuellen Beziehung reaktiviert werden, handelt es sich in der Sprechweise der Psychoanalyse um


(1 P)
A) Fixierung
B) Reaktionsbildung
C) Selbstaktualisierung
D) Übertragung
E) Verschiebung

04

Aussagenkombination

Autogenes Training ist unter anderem bei folgenden Erkrankungen indiziert:

1. Sympathikotone Überreaktionen, z.B. Hypertonie (Bluthochdruck),
Tachykardie (schneller Herzschlag)

2. Floride schizophrene Episode

3. Phobie

4. Muskuläre Verspannung, Spasmen, chronischer Schmerz

5. Akute Hirnschädigung


(1 P)
A) Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig
B) Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

05

Aussagenkombination

Typische Symptome einer Manie sind:

1. Euphorische Stimmung

2. Ideenflucht

3. Realitätsverlust

4. Schuldwahn

5. Steigerung des Selbstwertgefühls, oft mit Größenideen


(1 P)
A) Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

06

Aussagenkombination

Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

Symptome einer depressiven Episode können sein:

1. Verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit

2. Interessenverlust

3. Frühmorgendliches Erwachen

4. Psychomotorische Hemmung

5. Wahnvorstellungen


(1 P)
A) Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig
B) Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

07

Aussagenkombination

Welche der folgenden Aussagen zur endogenen Psychose treffen zu?

1. Denkstörungen können als Ideenflucht, Zerfahrenheit oder
Verworrenheit auftreten

2. Ich-Störungen können sich als Störung der Ich-Umwelt-Grenze
zeigen

3. Es kann zu akustischen Halluzinationen kommen

4. Die affektiven Psychosen verlaufen meistens phasisch sich
wiederholend bei zwischenzeitlich vollständiger oder weitgehender
Rückbildung

5. Bei einer Psychose kann es zu verschiedensten
Wahnwahrnehmungen kommen


(1 P)
A) Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

08

Aussagenkombination

Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

Hinsichtlich der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) gilt:

1. Vorzeitiges Abbrechen von Aktivitäten ist ein Charakteristikum


2. Die Störung manifestiert sich im Regelfall nach dem 12. Lebensjahr


3. Überzufällig häufig kommt es hierbei zu Störungen des
Sozialverhaltens


4. Eine gestörte Impulskontrolle kann Teil des Krankheitsbildes sein


5. Es besteht ein erhöhtes Unfallrisiko


(1 P)
A) Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

09

Aussagenkombination


Welche der folgenden Aussagen zur dissozialen Persönlichkeitsstörung treffen zu?


1. Bei Patienten mit dissozialer Persönlichkeitsstörung kann ein
Unvermögen zur Beibehaltung längerfristiger Beziehungen
existieren


2. Patienten mit einer dissozialen Persönlichkeitsstörung besitzen
gewöhnlich eine hohe Frustrationstoleranz


3. Bei einer dissozialen Persönlichkeitsstörung existiert ein hohes
Schuldbewusstsein


4. Anhaltende Reizbarkeit kann ein zusätzliches Merkmal sein


5. Es besteht oft die Neigung andere zu beschuldigen oder
vordergründige Rationalisierungen für das eigene Verhalten
anzubieten


(1 P)
A) Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

10

Aussagenkombination


Welche der folgenden Aussagen zur Agoraphobie trifft (treffen) zu?


1. Überwiegend sind Frauen betroffen


2. Depressive und zwanghafte Symptome sowie soziale Phobien
können zusätzlich vorhanden sein


3. Aufenthalt auf großen Plätzen oder in Menschenmengen sind
typisch angstauslösende Momente


4. Vermeidung der phobischen Situation ist ein typisches Symptom


5. Ohne effektive Behandlung wird die Agoraphobie häufig chronisch


(1 P)
A) Nur die Aussage 3 ist richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

11

Aussagenkombination


Zu den typischen Merkmalen der klassischen Psychoanalyse zählen:


1. Begleitende Gespräche mit allen Familienmitgliedern des Patienten


2. Die freie Assoziation auf Seiten des Analysanden


3. Die Abstinenz des Therapeuten (Abstinenzregel)


4. Widerstandsanalyse


5. Übertragungsanalyse


(1 P)
A) Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

12

Aussagenkombination


Welche der folgenden Aussagen über die Somatisierungsstörung trifft (treffen) zu?


1. Die Symptome sind nur auf einen Körperteil bezogen


2. Ängste und Depressionen sind häufige Begleiterscheinungen


3. Die psychophysische Konstitution spielt bei der Entstehung keine
Rolle


4. Medikamentenmissbrauch bis zur Abhängigkeit besteht häufig


5. Eine längere Psychotherapie ist in jedem Fall die alleinige
Behandlungsmethode


(1 P)
A) Nur die Aussage 4 ist richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

13

Einfachauswahl


In Ätiologie und Pathogenese der Zwangsneurosen ist nach psychoanalytischer Theorie von zentraler Bedeutung eine Fixierung auf die


(1 P)
A) orale Phase (fehlendes Urvertrauen, persistierende Mutterbindung)
B) anale Phase (Körperbeherrschung, Ambivalenz, magisches Denken)
C) phallische Phase und die damit zusammenhängende genitale Beschädigungsfurcht („Kastrationskomplex")
D) Latenzzeit mit den schulischen Anforderungen nach Ordnung, Sauberkeit und Leistung
E) Präpubertät mit ihrer Problematik der Bewältigung des abrupten Triebanstiegs

14

Einfachauswahl


Was versteht man unter Verhaltenstherapie?


(1 P)
A) Die Arbeit an vorherrschenden Abwehrmechanismen in Einzel-, Paar-, Gruppensitzungen
B) Eine Veränderung des Verhaltens durch die Aufdeckung frühkindlicher Konflikte
C) Eine Behandlungsmethode, bei der der Therapeut die unbedingte Wertschätzung (als einen Aspekt der Gegenübertragung) fokussiert
D) Eine Behandlungsmethode, die eine Bewusstmachung verdrängter Triebregung anstrebt
E) Eine Behandlungsmethode, die darauf abzielt, unerwünschtes Verhalten abzubauen und erwünschtes Verhalten aufzubauen

15

Einfachauswahl


Endogene Psychosen sind:


(1 P)
A) Erkrankungen, die sich auf psychische Konflikte zurückführen lassen
B) Entzündliche Erkrankungen des Gehirns
C) Abnorme Reaktionen auf traumatische Erlebnisse
D) Folgezustände von Intoxikationen
E) Konstitutionell-genetisch bedingte oder mitbedingte Krankheiten mit Störungen der Realitätsbezüge, der Wahrnehmung, des Denkens und der Affektivität

16

Einfachauswahl


Eine 25-jährige Frau bekommt plötzlich Angstgefühle, „pfötchenartige" Verkrampfungen der Hände und atmet schnell und flach.


Es handelt sich am ehesten um:


(1 P)
A) Eine Klaustrophobie
B) Eine Soziophobie
C) Eine Hyperventilationstetanie
D) Einen Herzanfall
E) Eine Lungenembolie

17

Einfachauswahl


Bei einer schizoaffektiven Psychose


(1 P)
A) sind manische Symptome diagnostisch führend
B) besteht meistens ein erhöhtes Schlafbedürfnis (Hypersomnie)
C) wechselt die Stimmung ständig zwischen bedrückt und euphorisch
D) sind kontinuierlich Wahnvorstellungen vorhanden
E) Keine der vorstehenden Aussagen ist richtig

18

Einfachauswahl

Für welche der nachstehenden Erkrankungen trifft die folgende Aussage am meisten zu?


Kognitive Störungen sind ein Hauptmerkmal


(1 P)
A) schizophrener Erkrankungen
B) manischer Erkrankungen
C) depressiver Erkrankungen
D) hirnorganischer Erkrankungen
E) neurotischer Erkrankungen

19

Einfachauswahl


Für die schizoide Persönlichkeitsstörung nach ICD-10 ist unter anderem das folgende der genannten Merkmale charakteristisch:


(1 P)
A) Tendenz zum Perfektionismus bei Befolgen gesellschaftlicher Regeln
B) Mangel an engen Freunden oder vertrauensvollen Beziehungen
C) Anklammerungstendenz gegenüber anderen Menschen
D) Andauerndes Verlangen nach Aufregung, Anerkennung durch andere und Aktivitäten, bei denen die eigene Person im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht
E) Ödipale Fixierung

20

Aussagenkombination


Welche der folgenden Aussagen für Zwangsstörungen trifft (treffen) zu?


1. Der Krankheitsbeginn liegt meist in der Kindheit oder im frühen
Erwachsenenalter


2. Patienten mit einer Zwangsstörung haben oft zusätzlich depressive
Störungen


3. Zwangsgedanken werden von den Betroffenen meist als quälend
empfunden


4. Die Ausübung von Zwangshandlungen verstärkt das Angstgefühl
der Patienten


5. Typisch ist der Versuch der Betroffenen, gegen die
Zwangshandlung bzw. den Zwangsgedanken Widerstand zu
leisten


(1 P)
A) Nur die Aussage 5 ist richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

21

Aussagenkombination


Typische Entzugssymptome bei Heroinabhängigkeit sind:


1. Miosis (enge Pupillen)


2. Bauchkrämpfe/Durchfall


3. Innere Unruhe/Angst


4. Schlaflosigkeit


5. Atemdepression


(1 P)
A) Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

22

Aussagenkombination


Prüfen Sie folgende Aussagen zur Schizophrenie?


1. Die Erkrankungswahrscheinlichkeit für die
Durchschnittsbevölkerung liegt im Größenbereich von 1%


2. Die Erkrankungswahrscheinlichkeit für die
Durchschnittsbevölkerung liegt im Größenbereich von 10%


3. Die Halluzinationen der Schizophrenen sind häufiger akustisch als
optisch


4. Bei etwa einem Drittel der Erkrankten heilt die Krankheit folgenlos
aus


5. Die medikamentöse Behandlung in der akuten Krankheitsphase
spielt eine untergeordnete Rolle, wichtiger ist eine intensive
Psychotherapie


(1 P)
A) Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig
E) Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig

23

Aussagenkombination


Ein Delir ist durch folgende(s) Symptom(e) gekennzeichnet:


1. Optische Halluzinationen


2. Motorische Unruhe


3. Desorientiertheit


4. Vegetative Symptomatik


5. Suizidtendenzen


(1 P)
A) Nur die Aussage 1 ist richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

24

Aussagenkombination


Kennzeichen für eine Alkoholkrankheit können sein:


1. Persönlichkeitsveränderungen und sozialer Abstieg


2. Libidoverlust und Eifersuchtswahn


3. Palmarerythem (gerötete Handinnenflächen) und Spider naevi
(Gefäßsternchen der Haut)


4. Ataxie (Gangunsicherheit) aufgrund von Polyneuropathie


(1 P)
A) Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

25

Mehrfachauswahlaufgabe


An welchen Prinzipien orientiert sich die Verhaltenstherapie?

A) Minimale Intervention

B) Maximale Intervention

C) Aufdecken von Konflikten

D) Aktivierung der Selbsthilfekompetenz

E) Anwendung von Lerntheorie


Wählen Sie drei Antworten! (hier nur ein Kreuz)


(1 P)
A) + B) + C) sind richtig
A) + D) + E) sind richtig
A) + C) + D) sind richtig
B) + C) + E) sind richtig
C) + D) + E) sind richtig

26

Mehrfachauswahlaufgabe


Bei folgenden Störungsbildern ist eine Verhaltenstherapie in der Regel als
Behandlungsmethode ausreichend:

A) Zwangsstörung

B) Phobie

C) Panikstörung

D) Schwere depressive Episode

E) Akute Psychose


Wählen Sie drei Antworten! (hier nur ein Kreuz)


(1 P)
A) + B) + C) sind richtig
A) + B) + E) sind richtig
B) + C) + D) sind richtig
B) + D) + E) sind richtig
C) + D) + E) sind richtig

27

Aussagenkombination


Welche der folgenden Aussagen treffen zu?


Zu den vegetativen Symptomen und Vitalstörungen (leiblichen Missempfindungen) der endogenen Depression zählen:


1. Appetitverlust


2. Vermehrte Tränen- und Speichelbildung


3. Druckgefühl auf Brust- oder Bauchraum


4. Potenzverlust bei Männern


5. Diarrhö


(1 P)
A) Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig

28

Aussagenkombination


Welche der folgenden Aussagen hinsichtlich Suizidalität und Suizid treffen zu?


1. Nach einem Suizidversuch besteht jahrelang keine Suizidgefahr
mehr


2. Ein Suizidversuch löst in der Regel eine psychische Selbstheilung
(Katharsis) aus


3. Bei alleinstehenden alten Männern besteht ein deutlich erhöhtes
Suizidrisiko


4. Eines der Stadien der suizidalen Entwicklung ist das Stadium der
Ambivalenz


5. Die Wahl der Suizidmethode bei psychisch Kranken ist völlig
unabhängig von der psychiatrischen Diagnose


(1 P)
A) Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig


Name:
eMail:
Homepage:


Zur Highscore-Liste